Donnerstag, 14. März 2013

Interview mit einem Verführer

Lupo  / pixelio.de


In letzter Zeit war es ja etwas ruhig um Dich, James – was sehr schade ist, denn immerhin mögen wir Deine Geschichten sehr. Wenn es in Ordnung für Dich ist, würde ich Dir gern ein paar Fragen stellen, damit Du nicht völlig in Vergessenheit gerätst.
Natürlich ist das in Ordnung für mich, auch wenn Du natürlich genau weißt, wie unangenehm es mir ist, im Mittelpunkt zu stehen – und ein Interview sorgt dafür, dass ich mich merkwürdig prominent fühle. Was ich davon halten soll, weiß ich noch nicht so recht.
Gleichzeitig schmeichelt es mir natürlich sehr, dass immer noch starkes Interesse an meinen Geschichten besteht. Dass ich mich so lang nicht mehr zu Wort gemeldet habe, ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass ich in letzter Zeit eine Menge erlebt habe und die Zeit geradezu verflogen ist – genug Material für neue Erzählungen gibt es also definitiv, versprochen. 
Aber ich schweife schon wieder ab, Verzeihung. Du wolltest mir Fragen stellen.


Okay, dann wollen wir mal: Was macht Dich besonders an?
Das ist definitiv eine sehr gute und sehr schwierige Frage, die ich nicht mit einem einfachen Satz beantworten kann – manchmal neige ich wohl ein wenig dazu, ausführlicher als unbedingt nötig zu werden.
Wie man sich vermutlich schon denken kann, reizen mich selbstbewusste, kluge Frauen, denn genau diese selbstbewussten, klugen Frauen sind meist diejenigen, die davon überzeugt werden wollen, sich zu unterwerfen.
So ausgedrückt klingt das einfach nur furchtbar, fällt mir gerade auf – ich hoffe, Ihr versteht, was ich damit sagen will, aber vermutlich schadet es nicht, zu differenzieren: Was ich liebe, ist der Moment, in dem ich spüre, dass eine starke Frau sich endlich gehen lässt, vielleicht sogar selbst vergisst. Das ist schwierig zu erreichen und gerade deshalb so reizvoll.
Ich kann beim Sex nur dann völlige Befriedigung finden, wenn ich weiß, dass auch meine Partnerin oder mein Partner Lust empfindet – alles andere ist doch Zeitverschwendung.
Also, um die Frage so kurz wie möglich zu beantworten: Worauf es wohl hinausläuft – so abgedroschen es auch klingen mag – ist gegenseitiges Begehren und echte Leidenschaft.


Kurze Zwischenfrage: Partner? Männlich?
Ich bin eben neugierig – aber das ist eine andere Geschichte.


Dann passt diese Frage ja sehr gut: Schildere uns eine erotische Fantasie, die Du noch verwirklichen möchtest.
Jetzt schummelst Du aber; streng genommen ist das keine Frage. (lacht) Aber natürlich mache ich das gern, denn da gibt es zum Glück noch eine Menge – allerdings werde ich hier nicht völlig mein erzählerisches Pulver verschießen, Verzeihung.
Stell’ dir einfach vor, wir beide sind gemeinsam im Wald. Es ist Frühling, lauwarm, aber noch kühl genug, dass eine Gänsehaut Deinen nackten Körper überzieht, als ich meine Finger über Dich streifen lasse.
Du bist an einen Baum gefesselt, wehrlos, aber neugierig, was ich mit Dir vorhabe. Dein Rücken presst sich in unruhiger Erwartung gegen die raue Rinde; gleichzeitig strebt alles in Dir in meine Richtung – selbst dann noch, als ich eine schmale Rute vom Boden auflese und beginne, Deine Oberschenkel und Brüste damit zu traktieren.
Der scharfe Schmerz mischt sich mit unbändiger Lust und Du kannst es kaum mehr erwarten, bis ich Dich nehme, doch noch bin ich geduldig. Erst, als Du mich anflehst, Dich endlich zu ficken, erhöre ich Dich...
Ja, das klingt ganz nett.


Du bist unmöglich... Schnell weiter im Text: Was wirst Du bei Deinem nächsten Besuch im Sexshop kaufen?
Eigentlich kann man nie genug Bondage-Tape und Gleitmittel haben. Doch davon abgesehen habe ich mein Auge bereits seit Längerem auf ein Elektrosex-Gerät geworfen – ein wenig abgefahren vielleicht, aber definitiv sehr heiß.


Gibt es eine Person, die Du für puren Sex hälst; für Erotik auf zwei Beinen?
Das ist definitiv eine gemeine Fangfrage, die ich gar nicht richtig beantworten kann. (lacht) Außerdem: Wie könnte ich denn bei all den traumhaften Frauen, die ich bereits getroffen habe, eine ganz besonders hervorheben?


Sehr diplomatisch, Du unverbesserlicher Gentleman – die Antwort lasse ich aber nur gelten, weil Du es bist. Dann gib mir wenigstens fünf Adjektive, die für Dich guten Sex beschreiben.
Hart, verspielt, zügellos, rauschhaft und – natürlich – leidenschaftlich.


Du hast eingangs erwähnt, Du hättest viel erlebt. Können wir bald auf neues Material hoffen – und falls ja, kannst Du uns vielleicht schon ein paar Details verraten?
Ich gelobe feierlich, mich bald wieder zu melden – vor allem, da Ihr offensichtlich ja wirklich gern von mir hört.
Das nächste, was mir unter den Nägeln brennt, ist eine Geschichte um eine ungewöhnliche Auktion, in die ich wieder einmal hineingeraten bin, ohne wirklich zu wissen wie. Irgendwie scheint mir so etwas desöfteren zu passieren.
Gleiches gilt für ein sehr ausschweifendes Szenario, für das wieder einmal Mike verantwortlich ist. Um dieser Erfahrung gerecht zu werden, brauche ich definitiv weitaus mehr Zeit als für gewöhnlich. Momentan denke ich noch darüber nach, wie ich euch all das so interessant und ausführlich wie möglich erzählen kann.
Ich sage nur: Englands idyllische East Midlands, ein abgelegenes Herrenhaus und jede Menge Möglichkeiten... Allzu viel möchte ich Euch noch nicht verraten, denn das ist eine andere Geschichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.