Mittwoch, 19. Dezember 2012

Bereitwillig - Leseprobe

Bei beam, bei amazon!




Mabel Sinclairs Chefin Patricia nutzt jede Gelegenheit, um ihre Mitarbeiter auszubeuten und deren Ideen zu stehlen. Als die Situation eskaliert, beschließt Mabel, dass es an der Zeit ist, Patricia zur Vernunft zu bringen.
Nach Feierabend will sie ihre Vorgesetzte zur Rede stellen und folgt ihr nach Hause. Doch Patricia fährt nicht nach Hause, sondern zum Aviditas – einem exklusiven BSDM-Club. In der Absicht, sie bloßzustellen, erschleicht Mabel sich den Zugang zu dem Etablissement.
Dort lernt sie Ben kennen, der sich gleichzeitig fasziniert und rasend vor Wut macht. Er fordert ihre Unterwerfung. Als sie jedoch gestört werden, ergreift Mabel voller Panik die Flucht – ohne ihm ihren Namen zu nennen.
Zu dumm nur, dass sie Ben schon bald wieder sieht und sich seinen Forderungen dieses Mal nicht so leicht entziehen kann. Doch er will nicht nur Sex von ihr. Zu ihrem großen Entsetzen will er eine richtige Beziehung führen...


ca. 64.600 Wörter / 215 TB-Seiten

Sex, Erotik, (Soft-)BDSM, Spanking, Dominanz, Unterwerfung




Leseprobe


Ihre Begleitung ließ einen anerkennenden Blick über ihr Outfit und den ansprechenden Körper darunter gleiten, dann ging sie die Stufen in die Grotte hinab.
„Hier unten gibt es Spielzimmer, die für jeden zugänglich sind – also auch für Zuschauer. Es ist völlig in Ordnung, am ersten Abend nur zuzusehen. Diejenigen, die die unteren Räume benutzen, sind sich darüber im Klaren, dass sie beobachtet werden oder bevorzugen es sogar.“ 
Vivian blieb in der Tür stehen und forderte Mabel auf, einen Blick hineinzuwerfen. Zwei hübsche, junge Frauen hockten zu Füßen eines hölzernen Throns. Ein Mann saß darauf und hatte seine Augen genießerisch geschlossen. Beide Frauen waren eifrig damit beschäftigt, seinen hart aufgerichteten Schwanz und die Hoden mit ihren Zungen zu verwöhnen. Die Größere hatte einen mit Striemen überzogenen Rücken.
Mabel fiel das Luftholen immer schwerer und ein ihr bisher unbekanntes Kribbeln ergriff ihren Körper. Erst jetzt bemerkte sie den nackten Mann, der im Halbdunkeln in der Ecke offenbar auf ein Zeichen wartete und gebannt das erotische Treiben betrachtete.
Ein Fingerschnippen des Mannes auf dem Stuhl signalisierte dem Sklaven, dass seine Anwesenheit gewünscht würde und er kroch auf allen Vieren zu dem Thron. Der Dom packte seinen Nacken, zog ihn zu sich hoch und gab ihm einen Kuss.
Stöhnen und Schmatzen erfüllte den Raum. Erst, als Mabel plötzlich Vivians Hand auf ihrer Schulter spürte, konnte sie den Blick von dem Szenario lösen. Vivian bedeutete, dass sie ihr wieder folgen sollte. Nachdem sie den Raum verlassen hatten, erklärte sie: „Hier gilt die Devise, wenn du etwas siehst, was dir nicht gefällt, gehst du – ohne etwas zu sagen, versteht sich. Solange alles einvernehmlich geschieht, hat hier jeder das Recht, seine Vorlieben auszuleben.“
Vivian stieg die Treppen auf der anderen Seite der Halle empor und Mabel konnte nicht anders, als ihren Po zu betrachten, der dabei verführerisch vor ihrem Gesicht hin und her schwang. Der Kuss zwischen den Männern hatte sie verwirrt – nicht, dass sie so etwas nicht vorher schon gesehen hatte, aber aufgrund der zwei Frauen, die ihn mit dem Mund verwöhnt hatten, hatte sie nicht damit gerechnet, dass der Dom bisexuelle Präferenzen haben könnte. 
Ob hier jeder so aufgeschlossen ist? Vielleicht ist Vivian ja lesbisch? Mabel erschrak. Sie war noch keine halbe Stunde hier und schon jagten ihr Fragen durch den Kopf, die sie vorher nie interessiert hatten. 
Die kleine Rothaarige blieb am Anfang des Flures stehen. „Das sind die Privaträume. Beobachter sind hier unerwünscht und wir respektieren das.“
Mabel zuckte zusammen, als ein lautes Knallen und ein Aufschrei ertönten. Ihre Augen weiteten sich, doch Vivian lächelte. „Daran gewöhnst du dich, manche lieben es- sehr hart.“
Die kurze Pause ließ Mabel erschauern und sie nickte nur. Vivian ging zurück zu dem Balkon, der an allen Seiten über der Halle schwebte. Sie stützte ihre Hände auf das Geländer und sagte: „Was hier passiert, bleibt hier. Verstanden?“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.