Dienstag, 27. November 2012

Das Ende

Es ist noch etwas früh, aber irgendwie stolpere ich in letzter Zeit andauernd über lange Listen mit den Vorsätzen für das neue Jahr. Immerhin ist es in knapp einem Monat mal wieder so weit.

Ich persönlich werde Silvester dort verbringen, wo ich es am liebsten verbringe: Zuhause. Silvester ist bei mir einfach ein rotes Tuch – dieses elende Warten auf eine Uhrzeit, die jeden Tag aufs Neue kommt und dann muss man auch noch die Horde wildfremder Menschen, die gerade zufällig um einen herumsteht, umarmen. Nein, danke. Das ist nichts für mich.

Eigentlich habe ich auch nichts am Hut mit den "guten Vorsätzen", weil ich meist auch so weiß, was ich an mir ändern sollte. Aber dieses Jahr jucken meine Finger, eine solche Liste anzulegen. 
Jetzt, da ich veröffentliche und schon zwei erfolgreiche Zusammenarbeiten hinter mich gebracht habe, wächst in mir der Wunsch, diese Erfahrungen zu wiederholen. Ich denke da an ein paar Exposés für die Verlage, die mich noch brennend interessieren, bevor ich dort an der Tür kratze.

Und seit der liebe Mensch McTseten sich nach einem vierten Beute-Teil erkundigt hat, geht mir diese Idee auch nicht mehr aus dem Kopf. Ich sollte also vielleicht doch lieber keine Liste anlegen, sonst wird sie viel zu lang und versöhnt mich. Wir werden sehen, bis zum Jahreswechsel ist ja noch mehr als genug Zeit und bis dahin habe ich mich sicher entschieden.


wilhei  / pixelio.de

Aber nicht nur das Jahr, auch der NaNoWriMo neigt sich dem Ende zu und ich bin wirklich gespannt, was ich am 30. November zu berichten haben werde.

Bis dahin!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.