Mittwoch, 10. Oktober 2012

Sexy Samsmittwoch

Aufgrund des netten Feedbacks zum letzten Beitrag – ich nenne es mal den "Eye Candy-Beitrag" – ist mir aufgefallen, dass ich ursprünglich den "Sexy Samstag" eingeführt hatte. Hoppla.

Also gibt es ausnahmsweise mal an einem Mittwoch sexy Links und ich gelobe Besserung. Ich nehme mir einen zweiwöchentlichen Rhythmus für die sexy Samstage vor.

Meine heutige Edition beschäftigt sich mit Lelo und dem Pendant Fleshlight.

Ich bin zugegebenermaßen ein großer Fan von Sexspielzeugen, schon allein, weil hier wirklich die Devise gilt: Man lernt nie aus!

In der Sexindustrie gibt es dauernd großartige Neuerungen und Genres, von denen man vorher noch nie etwas gehört hat.
Ich habe auch mal irgendwo gelesen, dass die Bluray-Entwicklung von der Porno-Industrie vorangetrieben wurde, oder war es die DVD? Ich meine mich erinnern zu können, es in diesem Buch gelesen zu haben:




"Das große Porno-Buch" hat der perfekte Mann einmal geschenkt bekommen und was haben wir seitdem gestaunt, gelacht und erschüttert das Gesicht verzogen. Kleine Kostprobe auf eigene Warnung: 
Ich wusste vorher weder was ein "Blumpkin" ist noch was unter einem "Hund in der Badewanne" auch verstanden werden kann und ich werde es hier jetzt nicht schreiben. 
Entweder, meine Leser sind so verdorben, diese Dinge von alleine zu kennen oder ich beantworte die Frage per Email.
Das Buch war jedenfalls auch eine meiner Inspirationsquellen für meinen Beitrag bei Nelly.

Zurück von der Bejubelung des Pornos zu den Sexspielzeugen. Ich finde generell erst einmal alles super, was zum Sexleben beiträgt. 
Darüber hatte ich übrigens letztens ein interessantes Gespräch mit einer Frauenärztin, mit der ich gemeinsam an einem Tisch saß. Nach der Frage, was ich beruflich mache, hat sie erst einmal geschwiegen und dann vorsichtig gesagt, dass sie schon überlege, ob sie erotische Literatur ihren Patientinnen empfehlen sollte, die Probleme haben, in Stimmung zu kommen. Ein heikles, aber interessantes Thema, das ich so aus einer ganz anderen Perspektive als meiner eignen gesehen habe.
Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass Leute, die erotische Literatur lesen, Pornos gucken und in Sexshops einkaufen, generell eher sexuell in die aufgeschlossenere Ecke gehören.
Was aber, wenn es erst gar nicht in Fahrt kommen will? Mit Fingerspitzengefühl und vielen Gesprächen kann man da sicherlich (in vielen Fällen, bestimmt nicht allen) das Problem erkennen und lösen.

Generell ist Sexspielzeug, meiner Meinung nach, aber nie verkehrt.
Über Lelo habe ich jetzt schon viel gehört und gelesen, aber bisher noch keins ihrer Produkte ausprobiert. Ich habe vor allem den Eindruck gewonnen, dass Frauen das minimalistische und elegante Design schätzen. Vor allem die Frauen, die mit den Würmen und Delphinen von fun factory jetzt nicht so viel anfangen können – was eine völlig wertfreien Beobachtung sein soll, denn ich habe Freundinnen, die sich vermutlich eher von ihrem aktuellen Liebhaber trennen würden als von ihrem Meany.

In meinen Geschichten kommen auch desöfteren Sexspielzeuge zum Einsatz und da möchte ich natürlich keinen Unsinn schreiben. Eine Recherche ist deshalb unumgänglich. Oft stoße ich dabei auf interessante Dinge, die auch bei mir Lust wecken, aber solange ich nicht von irgendjemandem gesponsert werde, halte ich mein Budget lieber zusammen.

Neugierig bin ich vor allem auf:

Lelo Ina via Pussy Pleasure

und 

Lelo Siri via Pussy Pleasure


Und sehr interessant finde ich den We-Vibe, auch wenn die Rezensionen eher gemischt sind.

We Vibe 3 via Pussy Pleasure




Aber auch Männer sollten nicht kurz kommen, wie ich finde. Auch hier scheint ein großer Trend in die stylische Richtung zu gehen – was mich persönlich sehr freut.
Die Tage der Taschenmuschi scheinen gezählt zu sein und es gibt viele recht ansehnliche Gerätschaften, bei denen ich gern die Gefühlregungen im Gesicht der Männer studieren würde.

Meine Favoriten sind hier:

Fast alle Modelle von Fleshlight, ob mit Vibration oder ohne. Allerdings gibt es so viel Auswahl und verschiedene Texturen im Inneren, dass der Mann wohl besser selbst wählen sollte. Denn ich kann mir nur schwer vorstellen, ob Noppen, Riffeln, Rillen oder geometrische Strukturen sich jetzt besser anfühlen.
Außerdem kann man bei Fleshlight zwischen Pussy, Mund und Hintereingang wählen. Alles, was das Herz begehrt – für die ganz ausgefallenen Wünsche sind sogar Aliens und Zombies verfügbar.


Fleshlight via Verwoehndich

Super designt und außergewöhnlich sind die Sachen von Tenga. 

Tenga Egg via Pussy Pleasure


Tenga Flip Hole via amazon




Die Produkte von Tenga funktionieren im Grunde wie die Fleshlights und haben im Inneren verschiedene Strukturen. Die unterschiedlichen Eier kann man in manchen Sexshops sogar in einer Blindbox kaufen und sich überraschen lassen.

Wer Sexspielzeuge getestet hat und der Meinung ist, den heiligen Gral gefunden zu haben und ab sofort auch menschliche Gesellschaft verzichten zu können, der soll mir dies bitte unbedingt mitteilen. Gern auch, wenn der heilige Gral doch noch einen weiteren Menschen erfordert.
Entweder über die Kommentar-Funktion oder die bekannte Emailadresse oder eine Twitter-Direktnachricht oder eine Nachricht auf facebook oder oder oder...
Während ich das tippe, stelle ich fest, dass ich ganz schön erreichbar bin. Wow.

Ich lasse Euch jetzt mit der Flut der Sexspielzeuge allein und hoffe, Ihr habt mir vielleicht noch von unbekannten Toys zu berichten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.